ISBN 978-3-00-051916-1
Gebundene Ausgabe
443 Seiten mit 46 Fotos und 1 Abbildung
Bensheim  [2016]
Zwickau: Westermann Druck
€ 39,50 (D) (inkl. Mwst)

Bestellen Sie den Physikus beim Buchhandel vor Ort oder über diese Webseite bei der Autorin.

Buch bestellen
Die Lebensgeschichte  eines einflussreichen Mediziners

Zeit seines Lebens  versteht sich Franz Redeker als  Physikus, als Arzt und Beamter, der sich frei von Ideologien, Parteiinteressen und politischen Systemen der Gesundheit des Volkes und insbesondere der Bekämpfung der Tuberkulose zu widmen hat. Vor dem Hintergrund eines Berufslebens zwischen 1919 und 1956 ist diese Maxime kaum einzulösen.  

Redekers Lebensgeschichte von den Anfängen am medizinhistorischen Institut bei Karl Sudhoff bis zum Abschluss als erster Präsident des Bundesgesundheitsamtes gibt einen anschaulichen und lebendigen Einblick in die konfliktreiche und schuldbeladene Entwicklung des öffentlichen Gesundheitswesens von der Weimarer Republik bis zur Gründung der Bundesrepublik. 
„Gesundheitspolitik bedeutet für uns die Verwirklichung der christlich-abendländischen Grundmaxime, in verantwortlicher Vorsorge und in tatkräftigem Handeln sich für die notleidenden Menschen verantwortlich zu fühlen.

Alle anderen Gesichtspunkte, mögen sie auch schwergewichtig sein und mögen sie auch fruchtbringende Aspekte bieten, bleiben dieser Grundmaxime gegenüber untergeordnet und begleitend. Gesundheitspolitik ist daher in ihrem tieferen Wesen Kulturpolitik."

Franz  Redeker 

Zitat aus dem Festvortrag zur konstituierenden Sitzung des Bundesgesundheitsrats am 27.  April 1953 im Plenarsaal des Bundesrates


Beteiligte Personen

Mediziner, Beamte und Politiker aus vier Systemen und Übergängen,  Weimarer Republik, Nationalsozialismus, Nachkriegszeit und BRD, begleiten die beruflichen Wege von Franz Redeker. Die wichtigsten Namen im Überblick.
E-Mail: meinemail@mailservice.com
Telefon: 555-555-5555

Lebensstationen

Seine beruflichen Aufgaben führen Franz Redeker quer durch Deutschland. In den 1920er Jahren steht die Tuberkuloseforschung im Mittelpunkt seines Wirkens; mit Beginn der 1930er Jahre rücken übergreifende Gesundheitsprojekte  in den Vordergrund, bevor der Nationalsozialismus einem menschlichen Gesundheitswesen die Grundlage entzieht.  Redekers Lebensweg im Überblick.

Links zum Thema

Neben Fachliteratur und Archivbeständen laden Museen zur intensiveren Beschäftigung mit der Materie aus historischer Sicht ein. Eine Sammlung in der Übersicht.
Mehr >

Zu aktuellen Bezügen zum Thema Tuberkulose, siehe Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose
Share by: